Allgemeine Informationen

Das CENERGIE wurde ursprünglich im Jahr 2006 als Competence Center Energieeffiziente Gebäude gegründet, um die Forschungsaktivitäten der Fakultät 05 auf dem Gebiet der nachhaltigen Energieversorgung und des effizienten Betriebs von Gebäuden und Quartieren zu verstärken und zu bündeln.


Seit der Gründung des Kooperativen Graduiertenkollegs (KGk) im Jahr 2012 bietet sich für den wissenschaftlichen Nachwuchs an der Hochschule München die Möglichkeit einer strukturierten Promotion innerhalb von 3,5 Jahren in Kooperation mit technischen Universitäten. Die beste Vorbereitung darauf bietet bereits der Forschungsmaster Master Applied Research in Engineering . Mit der Wahl dieses Masterstudiengangs können Studenten seit 2016 in die angewandte Forschung und Entwicklung einsteigen und sich optimal auf eine wissenschaftliche Laufbahn vorbereiten.


Die Wichtigkeit des Gebäudesektors bei der Energiewende stand am CENERGIE von Beginn an im Vordergrund. Der Gebäudesektor verantwortet heutzutage 40 % des Endenergieverbrauchs und 30 % der CO2-Emissionen in Deutschland und besitzt großes Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz, für Energieeinsparung und nachhaltige Energieerzeugung.


Seit Einführung der ersten Energieeinsparverordnung (EnEV 2002) gelten bei der Planung und Errichtung von Neubauten fest definierte Ziele zur CO2-Reduktion und Energieeinsparung. Gleichzeitig wandelt sich die Rolle von Gebäuden von reinen Energieverbrauchern hin zu „Energieakteuren“. Neben passiven Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz eines Gebäudes gewinnen aktive Maßnahmen, d.h. Anlagen zur Erzeugung von Strom und Wärme aus erneuerbaren Quellen, immer mehr an Bedeutung.


Die Hochschule München kann nicht nur mit ihrem fundierten Wissen im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik, sondern auch mit ihrer hervorragenden Infrastruktur einen wesentlichen Beitrag zu diesem zukunftsweisenden Forschungsbereich der energieeffizienten Gebäude und Quartiere liefern.


ZIELE UND SCHWERPUNKTE:


Zukünftige Energiesysteme werden aufgrund des stetig steigenden Anteils erneuerbarer Energien neue Komponenten zur Energiespeicherung und Energiewandlung beinhalten, die bereits heute am CENERGIE erforscht werden.


Zudem wirkt das CENERGIE aktiv an Forschungsvorhaben mit, die sich mit optimierten Betriebsführungsstrategien für versorgungstechnische Anlagen und zur energieeffizienten Steuerung und Regelung von Energiezentralen befassen.


Im Bereich der Gebäudesimulation werden neue mathematische Modelle erprobt und es entstehen anwendungsfreundliche Visualisierungs- und Analysewerkzeuge. Auch eine ganzheitliche Betrachtung des Gebäudes und das Zusammenspiel der notwendigen technischen Gebäudeausrüstung zur Schaffung eines angenehmen Raumklimas, werden in der Forschungs– und Entwicklungsarbeit durchgeführt. Für die Gebäudeerstellung werden neue Baumaterialien sowie -techniken untersucht und deren Einsatzmöglichkeiten dargestellt.


In enger Kooperation mit der Industrie sollen folgende grundsätzliche Schwerpunkte verfolgt und bearbeitet werden:


  • Entwicklung von energieeffizienten Betriebs– und Regelstrategien
  • Theoretische und praktische Ausbildung von StudentInnen im Bereich Gebäude- und Energietechnik
  • Sensibilisierung von Entscheidungsträgern hinsichtlich der Wichtigkeit ressourcenschonender Energienutzung
  • Tests und Messungen von Anlagenkomponenten und Betriebsweisen
  • Forschung und Entwicklungsvorhaben


Das CENERGIE verfügt über eine gute Infrastruktur an Soft- und Hardware, die im Labor für Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik und im Labor für Gebäudeautomation für Lehre und Forschung genutzt wird. Zur Analyse von Betriebsweisen stehen komplexe Simulationsprogramme sowie ein umfangreiches Spektrum an Anlagen und Messgeräten zur Verfügung. Des Weiteren betreibt das CENERGIE im Klimalabor eine Demonstrations- und Versuchsanlage, an der das Thema energieorientierte Betriebsführung von technischen Anlagen praxisbezogen aufgezeigt und weiterentwickelt wird.