Projekt

Fakultät 05
Eneff - Energieeffiziente Schulen
Kategorie:
Projekt
BetreuerIn:
AutorIn:
Jahr:
2008
Schule Jülich, Barmen
Schule Jülich, Barmen

Energieeffiziente Schulen

Das Forschungsvorhaben „ENEFF-Schulen – Wissenschaftliches Begleitprojekt zum Forschungsvorhaben – Energieeffiziente Schulen“ erfordert durch die Komplexität der Aufgabenstellung eine Zusammenarbeit der Bauphysik und der Haustechnik.

Die Aufgabe seitens der Hochschule München ist die wissenschaftliche Unterstützung des Fraunhofer-Institutes hinsichtlich der Gebäudetechnik, da diese im Kompetenzbereich der Fakultät für Versorgungs- und Gebäudetechnik und hier im speziellen in den Bereichen Regelungstechnik, Energieeffiziente Gebäude liegen.

Ziele:

  • Ausarbeitung von Einsparmaßnahmen und –potentialen anhand bereitgestellter Daten
  • Entwicklung von Regelstrategien für haustechnische Anlagen und Integration in Best-Practice-Beispiele
  • Erarbeitung der Einsatzmöglichkeiten und –potentiale von Einzelraumregelungen
  • Steigerung der Energieeffizienz von Schulen
  • Wissenschaftliche Unterstützung bei der Planung
  • Beratung bei der Auswahl geeigneter Gebäudeausrüstung

Schwerpunkte:

  • Regelungstechnik
  • Betriebsoptimierung
  • Gebäudemanagement

Der Endenergieverbrauch von ca. 13 Mio. MWh/a der 40.000 Schulhäuser belasten den Betriebshaushalt der deutschen Kommunen erheblich. Ein Großteil der bestehenden Bildungsgebäude steht in den nächsten Jahren zur Sanierung an, signifikante Energiebedarfssenkungen bei geringen Mehrkosten sind dabei möglich. Ein guter Zeitpunkt um energetische Verbesserungen vorzunehmen. Neben der dadurch erreichbaren CO2-Reduktion kann gleichzeitig der Betriebshaushalt der Kommunen deutlich reduziert werden.

Das Projekt „Energieeffiziente Schulen“ wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als Initiative innerhalb der „High-Tech-Strategie Deutschland“ verankert. Die vollständige Umsetzung wird durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung unterstützt.

Die energetische Sanierung der Schulen hat noch einen ganz besonderen Stellenwert, da an keinem anderen Ort Gesellschaftswerte so nachhaltig geprägt werden wie in Bildungsstätten. Durch Demonstrationsprojekte kann aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten derzeit technisch umsetzbar sind, welche Kosten verursacht werden und wie hoch die Energie- und CO2-Einsparung ist. So soll die Motivation der Gebäudenutzer - Schüler, Lehrer, Hausmeister - zum energiesparenden Verhalten in der Schule und durch ein allgemein gesteigertes Energie-, Umwelt- und Klimabewusstsein letztlich auch in der häuslichen Umgebung verstärkt werden.

Von unterschiedlichen Forschungsteams werden die Plus-Energie-Schulen, die 3-Liter-Haus-Schulen und die Best Practice Beispiele begleitet und messtechnisch validiert. Ein Aufgabenschwerpunkt der Begleitforschung ist die Zusammenführung und Dokumentation der in den Einzelvorhaben gewonnenen Ergebnisse auf einer gemeinsamen Internetplattform.

Schule Olbersdorf, Zittau
Schule Olbersdorf, Zittau

Das besondere und einzigartige bei der Sanierung von Schulen ist die Möglichkeit der Einbeziehung von Schülern in den Sanierungsprozess. Es bietet sich so die Möglichkeit einer enormen Wissensmultiplikation, da die Schüler einerseits das Wissen ins Elternhaus und in den weiteren Familienkreis tragen und andererseits als heranwachsende junge Menschen die Entscheidungsträger von morgen sind.

Ergebnisse:

Erstellung eines Fragebogens zur Abfrage der benötigten Gebäudewerte zum Erstellen einer Datenbank um eine Bewertung der Schulen und der durchgeführten Maßnahmen vornehmen zu können.

Dieses Projekt wurde gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWT)

Vorhabenzeitraum: 01.01.2008 – 31.12.2010

In Kooperation mit: Fraunhofer Institut für Bauphysik Stuttgart